19. Oktober 2008

Charts and Maps - Enemies of C. Frias (2008)

Da will man einfach nur kurz die alte, stickige und abgestandene Luft aus seinem Heim verscheuchen und nimmt sich vor das Fenster zu öffnen und schon peitscht einem eine kalte Böe ins Gesicht, gefolgt von einem vertrauten Gefühl der Nässe. Klar, so eine Erfrischung macht wach, belebt den Geist. Aber wenn man dann daran denkt, dass wir gerade erst in der Mitte vom Oktober sind und dies erst der Anfang ist, dann wünscht man sich als Liebhaber von T-Shirts und als Gegner von schlechter Herbstlaune doch gleich die warmen Tage zurück. Klar gibt es Musik für die kalten und verregneten Tage. Aber irgendwas in einem hat da doch das Verlangen nach Urlaub. Nur was tun? Panik macht sich breit, Verzweiflung nimmt die Oberhand und die grinsenden Fratzen im Free-TV erwecken da noch die einen oder anderen Suizidgedanken...

Umso besser, dass es da Charts and Maps gibt! Gut, ein paar Karten von der schönen Erde sind sicherlich sehr interessant und hey, da ist ja Spanien und da ist Griechenland. Und wow, Asien und ach sieh mal einer an, der Rest der Welt! Zu schön, wenn man sich da jetzt hinschnipsen könnte.

Was die fünf Jungs aus Los Angeles einem hier anbieten, ist wohl eher eine kleine Weltreise als nur eine Navigationshilfe. Das jazzige Feeling geht schon gleich am Anfang eine perfekte Symbiose mit südlichem, mediterranem Ambiente ein und schon hat man wieder 30 Grad im Schatten. Al Di Meola lässt grüßen. Hier jazzt, groovt und funkt es in allen möglichen Takten, ohne zu kompliziert oder vertrackt zu wirken. Es macht einfach Spaß diesen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Und es bleibt auch nicht nur beim mediterranen, denn auch andere Klänge aus der Welt und vielleicht sogar eine kurze kritische Betrachtung Chinas im letzten Track (das kann aber jeder anders sehen) sorgen für eine noch nie so in dieser Art und Weise gewürzte, aber doch wohlschmeckende Suppe für aurale Gourmets. Eben diese Flexibilität und Vielseitigkeit machen "Charts and Maps" zu einer klaren Empfehlung für alle, die an grauen Tagen den Drang verspüren, kulinarische Köstlichkeiten in den Ohren zu haben. Rein akustisch natürlich, versteht sich.

Tracklist:
1. Pearl Divers of The Arabian Peninsula
2. Herd of Elephants
3. The Sheriff Suspects Arson (ii)
4. In the Town of Machine

Genre: Progressive Rock / Instrumental Rock / Math Rock
(28:57)
320 kBit/s

Myspace
LastFM
Lost Children Netlabel
Download
PW: postrockcommunity.blogspot.com

1 Kommentar:

JayJayD hat gesagt…

Großartig!
Unbedingt anhören, wenn man z.B. Giraffes? Giraffes! mag.