25. Februar 2009

Coma Cluster - Coma Cluster (2009)

Gegen den Rest der Welt

Laut den letzten Schätzungen sind etwa 260 Millionen Menschen auf Myspace registriert. Einer davon ist Chris aus den Vereinigten Staaten, der unter dem Namen Coma Cluster Post Rock macht und diesen über das Socialnetwork durch die Welt schickt. Betrachtet man allerdings eines der aufwendigen, Flash-basierten Myspace Profile, die viele Bands als ihren ganzen Stolz ansehen, es als Ersatz für die eigene Website verwenden, wirkt Chris' Profil plump und uninspiriert. Wenn das Auge nicht nur mit isst, sondern auch mithört, sind das nicht gerade die besten Vorraussetzungen, um auf dem nahezu überfüllten Musikmarkt hervorzustechen.

Soll es sich hier aber alleinig um die Musik drehen und sieht man von eben genanntem, sowie einem schalen Cover ab, so hat Coma Cluster die selben Chancen, wie alle anderen auch. Vorteilhaft für das Ein-Mann-Projekt ist jedoch, dass mit der Selbstbetitelten-CD ein wunderschönes Post Rock Album abgeliefert wurde, das zwar, wie bei so vielen jungen Bands, nicht mit Innovation, sondern eher mit eingängigen Songs aufwartet und bekannte Ideen ein Stück weit weiterentwickelt, anstatt sie mit neuen auszutauschen.

Ob es im Kampf gegen die Konkurrenz nötig ist, kaum Referenzbands und/oder Vorbilder nennen zu können, um als eigenständig und kreativ zu gelten, muss jeder für sich selbst entscheiden. Will man sich als Band alleine durchschlagen oder geht man Schulter an Schulter mit seinen Mitstreitern einen Weg, den andere bereits ein wenig geebnet haben? Coma Cluster hat sich auf seinem Debut für zweiteres entschieden, deckt aber in den fließenden Arrangements und dem stets auf melodischen Gitarrenparts gerichteten Fokus jedes Pflichtfeld ab, um die Aufmerksamkeit des Hörers nicht zu verlieren. Zugegeben, in Bay of Rainbows, einem fast 9 Minuten langen Track, hatte das passieren müssen - hier wirken die Gitarren seicht und ermüdend, vergeblich auf die Schützenhilfe anderer Instrumente wartend. Mintuten später, strotzen sie aber vor Kraft, Effekten und Wucht. Die Drums und erdrückenden Powerchords erinnern an die Band Chuter, Orion Dawn wirkt jetzt elektronisch, jeder Zweifel erloschen. Sobald Chris es schafft, dieses Gefühl anhaltend zu vermitteln ist sicher, dass Coma Cluster noch weitaus mehr seiner Kontrahenten ausstechen wird, als es das überzeugende Projekt, trotz nichts sagendem Myspace Gesicht, mit dieser CD bereits getan hat.

___________________________________________________________

Against the world

According to latest estimations, about 260 million people are registered on myspace. One of those is Chris from the United States, who plays post-rock and spreads it across the world via the social network. Looking at one of the elaborate, flash-based profiles that many bands claim as their full pride, substituting their own websites, however, Chris' profile seems coddy and uninspired. If it's not only a feast for the eyes, but one the ears as well, it's not the conditions one might ask for to stand out from the over-saturated music market.

But should music be the only thing that matters, dropping the things mentioned above, as well as a vapid cover, Coma Cluster has the same chances as everyone else. Advantageously for the one-man-project, this self-titled CD is a wonderful post rock album. Altough, like lots of young band's records, it might not come up with innovation but it offers catchy songs, refining known ideas a little, rather than replacing them with new ones.

If not being able to tell similar bands and/ or archetypes is necessary in order to be considered as self-contained and creative, everyone has to decide himself. Does a band want to eke out a living on their own, or would they walk a way, that others might have paved a little, shoulder to shoulder with their comrade-in-arms? Coma Cluster decided for the later on his debut-work, but through flowing arrangements, always focusing on melodic guitar parts, he is making sure, that the listener's attention will not be lost. Granted, in Bay of Rainbows, a nearly 9 minute long song, this had to happen - the guitars seem shallow and fatiguing, the wait for support of other instruments in vain. Minutes later, however, they're brimming with power, effects and momentum. The drums and bone-crushing powerchords remind of Chuter, Orion Dawn is now given a more electronic feel, every doubt is washed away. As soon as Chris manages to put this feeling over persistently, Coma Cluster will displace even more of it's opponents, than the strong project did already with this work - despite an empty myspace face.

Genre: Post Rock
320 kbit/s (CBR)
(48:48)

Preview:


Myspace
LastFM
Download

PW: postrockcommunity.blogspot.com

Kommentare:

ericfitforbattle hat gesagt…

gooood review ... aber nach deiner Beschreibung zu urteiln klingt das en Hauch zu sehr nach stino Post Rock un von dem hab ich eigentlich genug in letzter Zeit deswegn ... :>

silenceisdeafening hat gesagt…

naja, orion dawn alleine ist den download definitiv wert!

btw: der begriff stino post rock ist ja noch schlimmer als crescendo-core (kürzlich auf TSB) ;)

ericfitforbattle hat gesagt…

neeee crescendo-core is schlimmer :>

Jack Chuter hat gesagt…

Awesome album.

silenceisdeafening hat gesagt…

and a bit similar to yours indeed. you guys should collaborate! that'd be nice.. :)

Chris (Torch the Bridge) hat gesagt…

I really enjoyed this album, Chris Grady has conjured up some very awesome sounds and it's very inspiring.

I really wouldn't mind collaborating with him one of these days.

=)

Jack Chuter hat gesagt…

Three-way split pls guys?

Chris hat gesagt…

Yes please!