16. Februar 2009

Tera Melos - Idioms Vol. I (2009)

Um ehrlich zu sein war ich ziemlich enttäuscht, als Tera Melos bekannt gab, dass ihr nächster Release ein Cover Album statt eines neuen Full Lengths sein wird. Ich hoffte beinahe sehnsüchtig auf eine kreative Weiterführung ihres ausgelassenen Stils, dessen Grundstein sie auf dem Split mit By The End Of Tonight und der phänomenalen Drugs To The Dear Youth EP legten, aber stattdessen werd ich hier anscheinend mit einer einfallslosen Zusammenstellung von "Möchtegern"-Klassikern anderer Bands abgespeist, was schon so manch einer Formation einen Tiefpunkt in der jeweiligen Karriere bescherte (siehe Between The Buried And Me und A Perfect Circle).

Doch nachdem ich die Tracklist der neuen CD und die Erläuterungen der Band dazu auf ihrem Blog bemerkte, wurde mein Interesse mehr als geweckt. Nicht wissend, dass Drummer Vincent Rogers die Band schon vor einer ganzen Weile verlassen hatte und Tera Melos deshalb die Arbeiten an einem neuen Album nach hinten stellen musste, um sich der Suche nach Ersatz zu widmen, konnte ich dann schließlich den Entschluss der Band, nach erfolgreicher Suche erst mal ein Cover Album aufzunehmen, sehr gut nachvollziehen. Und wenn die Band auf ihrem Blog ankündigt, das die fünf Songs von der neuen Idioms Vol. I EP Cover von fünf der krassesten Lieder aller Zeiten seien würden, darf man schon gespannt sein, was dabei raus kommt. Gecovert wurden Tracks von Rivers Cuomo (Weezer), Pixies, Beach Boys, Polaris und The Clash; allesamt Songs, die zusammen mit den Beschreibungen auf ihrem Blog vermuten lassen, dass es sich um für die einzelnen Mitglieder der Band prägende und beeinflussende Titel handelt, welche sie neu interpretiert mit ihren Fans teilen wollen.

Gleich der Opener "Meant For You" (Beach Boys) zeigt, welches musikalisches Konzept sich Tera Melos für die Cover Songs erdacht hat: Lebhafte und optimistische Neuauflagen, die sich deutlich an den kultigen Originalen orientieren und dabei nicht den typischen instrumentalen Wahnsinn missen lassen, für den Tera Melos vor allem im Bereich der Gitarrenarbeit und des Samplings so bekannt ist. Wer aber ein weiteres "40 Rods to the Hogs Head" auf dem Album erwartet, wird enttäuscht. Kein zweihändiges Tapping, kein stark am Jazz orientiertes Drumming und keine verrückten Takt- und Tempowechsel. Dagegen werden die Lieder von simplen Power Chords beherrscht, die von einem kernig verzerrten Bass und passendem Schlagzeug akzentuiert werden, bereichert mit den typischen kleinen musikalischen Eigenheiten, für die die Band so bekannt ist. In fast jedem Song stolpert man über irrwitziges Sliding mit Tremolo Anschlag, in "Koka Kola" und "Tame" stechen dissonante Akkorde und Arpeggios gepaart mit Dead Notes hervor und "Blast Off" verarbeitet schreiende Bendings in dem markanten Main Riff sowie ein Gesangssample, welches als Bridge fungiert. Die Umwandlung von "Meant For You" von einem 35 sekündigen Piano Stück zu einem um eine Minute verlängerten Rock Song, der in einer Kakophonie aus durcheinander gewürfelten Samples und Effekten endet, ist das vielleicht beste Beispiel für Tera Melos' Bemühungen, den Liedern eine eigene Identität zu geben.

Mit einer Spieldauer von nicht einmal 8 Minuten macht man wirklich nichts falsch, wenn man dieser kleinen EP mal eine Chance gibt. Voller Spaß an der Sache und mit Leidenschaft performt, gelingt es Tera Melos, mit Idioms Vol. I eine kurzweilige Kollektion von Cover Songs darzubieten. Auch wenn die Band nicht für ihre stimmlichen Talente bekannt ist, schaffen sie es, die Titel mit ehrlichem und aufrichtigem Gesang zu bereichern, der vor allem in dem Song "Hey Sandy" und seinen wie aus dem Nichts kommenden Gesangspassagen im Mittelteil hervorsticht und die Spielfreude der Band wiederspiegelt.

Genau diese Spielfreude gab wahrscheinlich den Ausschlag für die Aufnahme und den Release dieser fünf Lieder, und genau diese Spielfreude sollte der Grund sein, dass ihr da mal reinhört.

___________________________________________________________

Truth be told, I was pretty dissappointed when Tera Melos announced a cover album to be their next release instead of a new full length. I hoped almost wistfully for a creative continuation of their frisky sound they established on the recent split with By The End of Tonight and the phenomenal Drugs To The Dear Youth instead of an unimaginative effort full of tepid rehashed supposed-to-be-classic songs, leading to low points in otherwise great discographies (happened in the case of Between The Buried And Me and A Perfect Circle for example).

However, when I saw the tracklist and Tera Melos' explanation for such a questionable release on their blog I became highly interested really quick. Not knowing that drummer Vince Rogers left some time ago and therefore the band had to spend time finding an adequate replacement for such a skilled member and teaching him the old songs as well, the now again 3 piece pushed back the plans for a potentially full length and made a record with covers of, according to Tera Melos' blog entry, "five of the raddest songs ever written". Reinterpreting songs of Rivers Cuomo (Weezer), Beach Boys, Pixies, Polaris and The Clash, it seems that the band wanted to pay tribute to tracks that were formative for them as humans and musicians, sharing them with their fans for free.

Right off the start with the Beach Boys cover "Meant For You", Tera Melos conveys the concept they intended for this output: Joyful, bouncy and upbeat interpretations hearable orientated by the originals, dosed with some typical Tera Melos-esque frenziness in terms of anomalous guitar work and sampling/programming. But don't expect another "40 Rods to the Hogs Head" on this album. All songs are stripped down technically; that is to say no two-handed tapping, no jazzy drumming, no spastic changes of time signatures and leitmotifs. However, the songs are ruled by simple power chords and pithy distorted bass grooves, accentuated by nothing more than adequate drumming and the aforementioned little gimmicks Tera Melos is known for. There are tremolo picked slides underneath the chord based main riffs in nearly every song, dissonant muted chord and string plucking in "Koka Kola" and "Tame", some vocal sampling and screaming bends worked into the remarkable main riff of "Blast Off" and perfectly contrasting, ska-ish clean chords in "Hey Sandy". The transformation of "Meant For You" from the originally 35 seconds long piano piece into an about one minute extended rock anthem that concludes in a cacophonie of agitated sampling and weird noises stands as another instance of Tera Melos' palpable attempt to make the songs somewhat unique and creative.

With a duration of only 8 minutes, you really can't do wrong by giving this little ep a chance. It's fun, it's passionate and most important no apathetic collection of lightly modified covers. Although Tera Melos isn't famous for memorable vocal work, the singing on Idioms Vol.I is sincere and heartfelt, technically solid as well, and shines on "Hey Sandy" with its free-flowing and revolving vocal snippets in the middle part as perfect indicator of their joy of making music.

And just this joy may tipped the scales for the recording and release of the five songs, and simultaneously should tip the scales that you check this out.

Tracklist:
1. Meant For You (Originally by The Beach Boys)
2. Koka Kola (Originally by The Clash)
3. Tame (Originally by The Pixies)
4. Blast Off (Originally by Rivers Cuomo)
5. Hey Sandy (Originally by Polaris)

Genre: Punk / Math Rock
(07:56)
320 kBit/s

Preview


Homepage
Myspace
Last.fm
Label
Download

PW: postrockcommunity.blogspot.com

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Enttäuscht? Davon? Her mit Vol. II - asap! Das Spagat zwischen den Genres ist super geglückt.

ericfitforbattle hat gesagt…

Ähm, wär schon von Vorteil wenn de mehr als nur den ersten Satz lesen würdest ;)